Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4: Allradler mit neuem Diesel-Herz

Erfolg verpflichtet: In knapp zwei Jahren hat der kompakte Geländewagen Ford Kuga über 100.000 Käufer erobert. Damit der Zuspruch anhält, erweitert Ford das Motoren-Angebot um einen zweiten Zweiliter-Diesel mit 163 PS, der auf Wunsch mit einem neuen Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (2.000 Euro extra) gekoppelt wird.


 

Gelungene Antriebskombination
Eine Kombination, die Freude macht. Weil der Motor im Ford Kuga schon bei niedrigen Drehzahlen kräftig zupackt, gut am Gas hängt, willig dreht und obendrein mit leisem, vibrationsarmem Lauf punktet. Agil ist auch das im Automatik-Modus und beim Rangieren weich schaltende Getriebe. Bei Leistungsbedarf aktiviert es im Fahrbericht blitzartig kleinere Gänge und überspringt dabei gerne eine Fahrstufe, was eine gewisse Hektik erzeugt.
Wird manuell geschaltet, ist das Sportprogramm tätig, das im Fahrbericht eine sehr fleißige Betätigung des Wählhebels erfordert. Das so genannte Powershift-Getriebe gibt es im Ford Kuga - wie den starken Selbstzünder - nur mit Allradantrieb, aber auch mit dem überarbeiteten schwächeren Zweiliter-Diesel (jetzt 140 PS). Beide harmonieren gut mit dem Sportcharakter des Ford Kuga; das verspricht weitere Erfolge.

 

    Siehe auch:

    Verkehrsdurchsage-Lautstärke
    Verkehrsdurchsagen werden mit einer voreingestellten Mindestlautstärke wiedergegeben, die normalerweise über der normalen Lautstärke liegt. ...

    Verbandskasten
    Zusätzlichen Stauraum bietet das im Gepäckraumboden integrierte Staufach. Siehe Stauraum hinten unter dem Boden. ...

    Ford Focus ST im Fahrbericht: Grollt fast so schön wie der alte
    Ja, ja, schon klar – der neue Ford Focus ST ist stärker, moderner und effizienter. Doch welchen Fan kümmert das? Schließlich haben sie immer noch den gurgelnden Bass, die rhyth ...